Diese Seite befindet sich noch im Aufbau!

 

Verletzte  Tiere  gehören  immer  sofort  zum  Tierarzt

 

  • Sollte der Jungvogel/Vogel  verletzt sein, sucht bitte einen Tierarzt auf. Die meisten Tierärzte behandeln Wildvögel kostenfrei. Bitte übernimm Verantwortung und schaue nicht weg. Jeder Jungvogel/Vogel  ist es wert gerettet zu werden. Wenn du keine Erfahrung bei der Aufzucht von Jungvögeln, oder nicht die Zeit, oder auch nicht die Muße hast, Jungvögel  aufzuziehen, dann kontaktiere mich bitte. Ich mache das sehr gerne.
  • Möchtest du den Jungvogel selbst aufziehen, suche in jedem Fall eine Päppelstelle auf, wo dir gesagt wird, was es für ein Jungvogel  ist, da dies über die weitere Ernährung entscheidet. Vegetarier dürfen natürlich keine Insekten bekommen. Mache bitte keine Experimente, sondern informiere dich. 
  • die meisten Tierheime nehmen keine Jungvögel auf kennen in der Regel aber Päppelstellen. 

Habt ihr einen Jungvogel gefunden, so bewahrt erstmal Ruhe. So ein kleines Hungriges Mäulchen kann mit seiner fordernden Stimme erstmal ganz schön Stress machen. Bitte nicht irgendwas füttern, damit es still ist! Das Wärmen bei Nestlingen ist unerlässlich, Wasser anbieten auch, aber bitte richtig und beim Füttern gilt generell, erst informieren, dann handeln. Die meisten Vögel, die "gerettet" werden sterben, weil sie zwar gut gemeint, aber falsch gefüttert werden oder Wasser in die Lunge bekommen, weil es an unpassender Stelle angeboten wurde. Im folgenden wird euch ausführlich erklärt, wie Ersthilfe geleistet wird.


Ersthilfe  für  Nestlinge  und  Jungvögel !


0. Stress

Jungvogel  kriegen bei Stress, wie eine Art Schlaganfall, wo von jetzt auf nachher Lähmungen auftreten, die in seltenen Fällen auch wieder verschwinden können. Dies wird oft schon durch den Sturz oder Rausschmiss aus dem Nest verursacht. Manche sterben gleich am Stress. Also hat die Stress Vermeidung aller erste Priorität. Das Wärmen in der hohlen Hand trägt zur Stress Vermeidung bei. Auch das Singen von beruhigenden Liedern, mit  liebevoller Stimme hat sich als hilfreich erwiesen. Sanft und Leise und Achtsam solltest du sein. Legst du den Jungvogel  in ein Nest (Von Mütze bis Heu oder Watte im Schuhkarton kann auf die Schnelle alles ein Nest werden), sorge bitte dafür, das wenn du siehst das der Jungvogel Stress hat,  er sich verstecken kann, es quasi Dunkel ist. Lege ein Tuch über das Nest und du wirst sehen das der Jungvogel  sich schnell beruhigt. Sorge bitte immer dafür, das genügend Luft ins Nest kann. Niemals ganz zumachen!


 1. Wärmen

Jungvogel  haben eine Körpertemperatur von ca. 38 Grad. Jungvögel  die aus dem Nest gefallen sind, müssen warmgehalten werden. Du kannst dies in der hohlen Hand machen. 

 

Siehe Bild:

Du kannst dir den Jungvogel auch auf den Körper (Brust oder Bauch) legen und wieder die hohle Hand darüber halten. Passe auf, das der Jungvogel genügend Luft bekommt. Halte den Jungvogel locker und vorsichtig  und doch sicher genug damit er nicht abhauen kann, falls er schon agiler ist. Traue es dir zu, du kannst das!


2. Wasser 

Ist der Jungvogel dehydriert biete ihm  Wasser an. Immer von der Seite und nur  Tröpfchenweise. Das ist sehr wichtig. Machst du es anders, gelangt das Wasser über Schlund oder Nase in die Lunge und der Jungvogel  könnte sterben. Die Luftröhre liegt bei den Tierchen direkt unter der Zunge. Wer dem Vogel, beispielsweise mit einer Spritze, Wasser einflößt, nimmt das Risiko in Kauf, dass er an einer Lungenentzündung sterben kann.  Vögel nehmen erst dann Wasser auf, wenn sie selber trinken können. Bis es soweit ist, bekommen die Tierchen genug Flüssigkeit über die Nahrungsaufnahme.

 

So ist es richtig:

Hier benutze ich die Rückseite einer Häkelnadel die ich in Wasser getaucht habe. so ist es immer nur ein Tropfen und der Spatz kann sich nicht verletzen. Sicher hast du etwas ähnliches im Haus. 1-2 Tropfen reichen!!!


3. Fütterung

Was kann ich tun, wenn ich bei der Päppelstelle niemand erreiche, kein Tierarzt auf hat und auch sonst niemand erreichbar ist , der mir mit Rat und Tat zur Seite stehen kann und der Jungvogel vor Hunger schreit, oder gar schon ausgehungert ist. Nach dem Wasser angebot, kannst du folgendes tun. Vermatsche ein hartgekochtes Ei mit einem Teelöffel Haferflocken und gib dann soviel Wasser dazu, das du eine breiartige Masse erhältst. Füttere nun den Vogel mit einer Abgerundeten Pinzette. Hast du keine im Haus, kannst du auch ein Schaschlikholzstäbchen (Eignet sich auch für die Wassertropfengabe, wie in Punkt 1, beschrieben. NIcht die Spitze Seite nehmen!) 

 

Zur artgerechten Fütterung  sind unter anderem Mehlwürmerg geeignet,

erhältlich beim Dehner (Senden) in der Zooabteilung. Diese müssen geköpft werden, da sie sonst im Spatz (Vorsicht: Nicht alle Vöglein, vertragen sie) weiter leben und ihn von innen auffressen können. Auch die Vogel Mama knackt die Mehlwürmer, so das die Spätzchen sicher fressen können. Achtung auch Mehlwürmer sind schlau, sie bewegen sich rückwärts so das du glaubst, das der Schwanz der Kopf ist. Dort wo die Beinchen sind ist der Kopf. Schau also ganz genau hin, um das Spätzchen, dem du ja helfen willst, nicht zu gefährden. Die Mehlwürmer müssen nach dem Köpfen gewaschen werden, da ja noch der Staub von den Sägespänen und vom Madenkot darauf sein kann. Niemals die Mehlwürmer trocken füttern immer vor dem Füttern nochmals in ein Glas mit Wasser eintauchen. Spatzen nehmen die Flüssigkeit über das fressen auf. Es muss zusätzlich kein Wasser gereicht werden. Erst Astlingen stellt man Wasser und auch Körnerfutter zur Verfügung. Bitte immer frisch füttern und immer nur soviel Mehlwürmer herrichten, wie auch gefressen werden. Lieber nochmal nachschneiden. Auch Mehlwürmer sind Lebewesen. 

 

Mehlwürmer alleine sind nicht ausreichend um den Spatz ausgewogen zu ernähren. Wir brauchen noch Heimchen, Bienenwachsmaden und Vitaminpulver (Korvimin ZVT + Reptil, 1 mal täglich fünf Heimchen leicht damit bestreuen), Eifutter (kann man kaufen Dehner zb.), damit die Knochen usw. alles bekommen um stark zu werden. Bei Vögelchen die schon länger aus dem Nest (gefallen) sind merkt man deutlich, wie sie durch den Nährstoffmangel in der Entwicklung nachhinken. Da anfangs alle halbe Stunde gefüttert wird, könnt ihr euch vorstellen, das ein halber Tag hier schon große Baustellen eröffnet. Nochmal; jeder Vogel ist es wert gerettet zu werden. Solange er noch atmet, bringt ihn mir, oder zu jemand der sich damit auskennt...  schnell handeln ist wichtig!

 

Heimchen:

Es gibt kleine große und mittlere. Für Spatzenbabys sind die mittleren optimal, auch sie bekommt ihr beim Dehner (Senden). Man kauft sie dort lebendig und gibt sie zuhause samt der Packung ins Gefrierfach. Dort schlafen sie ein und haben einen humanen Tod. Zum Füttern nehmt ihr die gewünschte Menge raus und entfernt die Beine. Sie sind für die Vögel wie für uns Menschen Fischgräten und müssen unbedingt entfernt werden. Am besten nimmst du die Heimchen zwischen deine Handinnenflächen und rubbelst einmal darüber, so fällt das meiste schon ab. Bitte aber unbedingt nochmal kontrollieren ob wirklich alle Beinchen und auch Ärmchen weg sind. Wer das nicht kann, es hat mich auch anfangs ziemlich Überwindung gekostet, kann dies natürlich auch einzeln mit der Pinzette tun. Nun werden die Heimchen in lauwarmen Wasser aufgetaut. Ich achte immer darauf das ich sie handwarm verfüttere, damit der Spatz keine Tiefkühlkost bekommt. Auch die Heimchen müssen vor der Fütterung unbedingt nochmal ins Wasser getaucht werden. Da auch hier die Flüssigkeit über die Nahrung aufgenommen wird.

 

Bienenwachsmaden

Diese kann man im Internet lebendig bestellen und sie dann genauso wie die Heimchen einfrieren. Was auch den Vorteil hat, das wenn unerwartet ein Spätzchen einzieht, man immer Futter im Haus hat. Bienenwachsmaden, werden wie die Heimchen auch in lauwarmen Wasser aufgetaut und in Mundgerechte Stücke geschnitten. Du kannst sie auch schon gefroren schneiden, da geht es einfacher. Auch bei den Bienenwachsmaden achte ich darauf, das sie handwarm sind und vor dem Füttern nochmal ins Wasser eingetaucht werden.

 

Jetzt haben wir ein schon recht abwechslungsreiches Nahrungsangebot für den kleinen Spatz erreicht und bieten ihm dies je nach Alter entsprechend an.

  • Kleine Nestlinge werden alle halbe Stunde gefüttert, Problemchen gebe ich wenn sie Hunger haben. Fressen sie gar nicht, dann müssen bei den ganz kleinen, ca ? Uschi ? Heimchen vorsichtig mit abgerundeter Pinzette hineingestopft werden. Ihr geht wie beim Trinken von der Schnabelseite ran und bietet erst an. Hier muss man manchmal Geduld haben. Wird trotz Geduld nicht gefressen dann immer wieder sanft an der Schnabelseite am unteren gelben Rand hinhalten, bis das Schnäbelchen sich öffnet und dann beherzt reinmogeln. Bitte vorsichtig rantasten. Funktioniert nicht immerNiemals gewaltsam öffnen. Geduld ist hier der Schlüssel. Dem Alter entsprechend auch hier die Futterration erhöhen.
  • Wenn sie dann beim Essen das Spielen und "rumtrutscherln" anfangen füttere ich Stündlich. Dann dehne ich es immer ein bisschen weiter aus, bis zu 3 Stunden. Ich lasse aber keinen Spatz hungern, es spielt sich letztlich ein. Im Grunde werden die Abstände von selbst länger, wenn man ein bisschen auf sein Bauchgefühl hört. Bei 2-3 Stunden bleibt es bei mir dann auch, bis sie in die Freiheit gehen dürfen. Es geht nicht auf die Minute genau, aber man sollte annähernd im Zeitrahmen bleiben. Bei den ganz kleinen sowieso. Auch Nähe, Wärme, Ansprache und Liebe brauchen sie, sonst schaffen sie es nicht. Weder Mensch noch Tier kann ohne Liebe überleben. Besonders die ganz Kleinen brauchen unsere Nähe und noch wichtiger ist sie, wenn nur einer alleine da ist. Einen alleine trage ich im Brustbeutelchen solange mit mir rum bis er kein Nestling mehr ist und agil wird und rumlaufen möchte.
  • Dann kommt er in den kleinen Käfig, wo er seine Beinchen ausbilden darf. Nachts geht er zum Schlafen noch in sein Nestchen. Es ist die Übergangsphase zum Astling. Hat es der Nestling einmal alleine auf den Ast geschafft, schläft er auch schon gerne auf dem Ast. Das Nestchen lasse ich trotzdem noch ein paar Tage stehen, so manch ein Spätzchen geht dann doch nochmal gerne rein zum kuscheln...
  • Körnermischung und Gelbes Pulver Eier zeugs???

4. Wohnen


5. Hygiene


6. Wenn neue Spätzchen dazukommen