GANZHEITLICH,

                                 LÖSUNGSORIENTIERTE

              AUFSTELLUNGSARBEIT

                                    nach Maria Theim (Hikade)

 

 


Eine Aufstellung ist immer dann hilfreich, wenn die herkömmliche Kommunikation in der Familie oder im beruf versagt, oder gar nicht      mehr möglich ist.


 

 

 

Unbewusste

Verhaltensmuster,

Dogmen, Prägungen

und Glaubenssätze

die blockierend wirken,

können bei Aufstellungen

aufbrechen

und wieder fließen. 

 

 

Viele Geschehnisse

in der Aufstellungsarbeit

sind rational nicht begreifbar,

dafür aber emotional.

 

Eine Aufstellung ist immer dann hilfreich, wenn eine herkömmliche Kommunikation nicht mehr möglich oder ausgeschöpft ist. Sie ermöglicht, auf Seelenebene zu kommunizieren und auf Herzensebene Lösungen zu erarbeiten. Dies ist emotional sehr bewegend. Hintergründe und Ursachen können erkannt  und mit Hilfe unserer himmlischen Helfer wieder in die richtigen Bahnen gelenkt werden.

 

Liebe, Vergebung, Vertrauen, liebevolle Annahme, auch Selbstannahme, Achtung und Respekt sind Werte, die neben vielen anderen in den Aufstellungsarbeiten wirken. Dies prägt unser Fühlen, Denken und Handeln.

 

Alte, überholte, starre Glaubensmuster und moralische Glaubenssätze können aufbrechen und wieder fließen. Viele Geschehnisse in den Aufstellungsarbeiten sind rational nicht begreifbar, dafür aber emotional. 

 

Eine der Besonderheiten meiner Aufstellungsarbeit ist, das nicht ich oder die Aufstellende Person die Stellvertreter wählt, sondern die Energie der aufzustellenden Seele selbst entscheidet, wer für ihre "Präsenz" geeignet ist. 

  

Die Menschen die an Aufstellungen teilnehmen, empfinden es oft als große Gnade helfen zu dürfen und sind tief berührt von den Ereignissen die mit und durch sie geschehen. 


Gästebuch


Christine 

Begegnung mit Dir …

jeder meint, dich zu kennen, doch keiner mag dich
jeder weiß, für sich selbst, daß Du da bist und doch stellen wir dich zur Seite
jeder gibt dir den GLEICHEN Namen und doch fühlst du dich für jeden ANDERS an

Als Stellvertreter in einer Aufstellung durfte ich „DICH SEIN“, also Dir nicht nur begegnen, sondern dich SEIN
Ja, es hat mir weh getan, sehr sogar, doch was solltest Du auch sonst tun, schließlich bist Du der, der DU bist.

„SCHMERZ“ ist Dein Name; alle nennen und kennen Dich als solches und obwohl Du bei niemandem einkehrst, der Dich nicht ruft, weil er dich wirklich braucht, wirst Du übersehen, verdrängt, ja es machen sich manche sogar lustig über Dich oder haben Mitleid

Ich mag Dir, lieber Schmerz sagen, daß ich so dankbar bin, Dich habe spüren zu dürfen. Ja sogar mehr, ich war Du ...

Ich möchte Dir, ja Dir, DU der das grade liest, beschreiben, wie „ER“ sich fühlt:
Kannst Du Dir vorstellen, daß Du nicht sehen kannst, nicht hören kannst, Dich nicht bewegen kannst und es keine Worte bei Dir gibt. Weil Du einfach das bist, was Du bist.
Und genau das ist er: Einfach Schmerz; Punkt!!!

Er kann nichts anderes sein, als das er er ist. Er ist nur sich selbst. Er hat keine Wahl …

„Sich selbst SEIN“, nichts anderes ist er.

Ihn zu erlösen und somit DICH, ist ihn wahrzunehmen, zu sehen, ihn spüren, um ihm dann die Hand zu reichen. Er nimmt nur DEINE!!! Hand und die kann er nur nehmen, wenn sie in echter LIEBE ist.
Nur so erlöst DU ihn durch Dich selbst.

Er ist Dein Freund, er hält es nämlich einfach nur aus; ja aushalten tut er es, nur für Dich, bedingungslos!!!

Ich weiß, daß ihn spüren, Schmerz bedeutet, sonst wäre er es ja auch nicht und daß Schmerz keiner von uns spüren will, doch er muß da sein, weil Du ihn geholt hast, um Dir was aufzuzeigen. Er muß Dich schmerzen, damit Du ihn bemerkst, anders kann er sich nicht zeigen und doch wollen wir alle ohne ihn sein?!
Wie soll das gehen?


Ich durfte Dich fühlen, wie Du dich anfühlt als „der Schmerz“, wenn über dich „geredet, geurteilt, gelacht oder Du nicht beachtet wirst und Du kannst Dich nicht mal wehren, weil Du nun mal der bist, der du bist, ohne Worte, ohne Sinne ...
Er ist der, der er ist. Ein mutiger, sehr treuer Gefährte. Er will Dir ausnahmslos helfen und hält es für DICH aus. Nur für DICH, für niemand anderen. Er gibt Dich nicht auf, egal wie Du zu ihm bist. Nur DEINER ist es, er gehört niemand anderen und kein anderer kann ihn dir ab- oder wegnehmen.

So mutig und selbstlos, wie er bei Dir bleibt, so mutig sei auch Du. Sei einfach DU und gib ihm Geborgenheit, denn Du bist SEIN zuhause, gib ihm all Deine Liebe, bedingungslos. Verschmelze mit ihm und dann, ja nur dann, passiert Dir was.

Du erlöst und heilst Euch beide und zurück bleibt in Dir einfach LIEBE …


Geschrieben von Tom

Hallo liebe Maria,

am Sonntag haben wir uns kennen gelernt und ich habe das erste mal als Stellvertreter an einer Familienaufstellung Teil genommen. Ich bin noch immer beeindruckt und das Erlebte schwingt noch immer nach. Vielen, vielen Dank für diese seelenvolle und emotionale Erfahrung. Auch wenn ich diesmal noch nicht so aktiv mitgewirkt habe, durfte ich doch ganz viel für mich dabei lernen. Ich wünsche mir, dass wir uns ganz bald wieder sehen. Bis dahin Dir und Deinen Lieben viel Kraft, Energie und Intuition.

Tom

 


 

 

Manchmal weihe ich eine Kerze als Lösungshilfe...

 

und dieses Wachsbild bildete sich auf dem Glass als die geweihte Kerze herunterbrannte.


Geschrieben von Christine 

 

Ich habe aufgestellt und es war einfach nur "heilig" ....

 

So viele Jahre begleitest Du mich schon, immer warst Du für mich da, hast mir geholfen aus dem tiefen schwarzen Loch rauszukommen, hast mir immer die Hand gereicht, wenn ich sie brauchte...

 

Wenn ich so drüber nachdenke, hatte ich bei Dir bestimmt schon 50mal die Ehre, für andere Menschen dazu beizutragen, als Person oder Gefühl in einer Aufstellung, Heilung zu bewirken. Auch für meine persönlichen Familienaufstellungen gab es immer wunderbare Menschen, die mir als freiwillige Aufsteller geholfen haben.

 

Die letzten zwei Jahre, war jedoch das Thema Aufstellung nicht mehr besonders wichtig für mich und ich dachte vor 1 1/2 Wochen nicht im Traum daran, dass ich nach Schießen zu Maria fahre und aufstelle, jedoch nach einem eigentlich lustigen Telefonat mit ihr (wir haben auch ernst geredet :-)), stand für mich fest ...Familienstellen!!!

 

Viele Gedanken gingen mir durch den Kopf, schließlich hatte ich, wie bereits erwähnt, die letzten zwei Jahre mit Aufstellungen nicht mehr wirklich was am "Hut" ...

Ja und dann Schießen wir über die Autobahn zu dritt nach Schießen :-) zu Maria und Rainer.

Und jetzt komm ich endlich zum Punkt:

 

Die Aufstellung war so beeindruckend, so kraftvoll, so heilig ... Maria hat mit all Ihrer Kraft und mit Ihrer Verbindung zu Gott und Jesus Christus, eine Heilung herbeigeführt, die ich gar nicht in Worte fassen kann. Edith und Rainer, ihr beide habt durch Euren Mut, Euch fallen zu lassen und Gefühle ehrlich zuzulassen, es geschafft, dass die Liebe fließt und hoffentlich bald gelebt wird ...

 

Maria vielen lieben Dank und bitte nimm es nicht persönlich, wenn ich nach paar Tagen schon wieder rumbocke, alles in Frage stelle und wie immer, Geduld für mich ein Fremdwort ist (... Du weißt schon, was ich meine, gä :-) ... kennst mich ja!!!

 

Edith, Du warst der Hammer und danke dass Du Dir für mich die Zeit genommen hast und Danke an Deine spontanen Nachbarn.

 

Danke Rainer, für die Zeit, für die ehrlichen Gefühle und natürlich für das, was uns beide betrifft...

 

und

 

Danke Moni, daß Du "einfach" da warst ...

 

Ich freue mich schon darauf, dass auch ich wieder jemanden helfen darf. Vll bist es ja grad DU ... wir sehen uns in Schießen bei Maria und Rainer :-)

 

Christine F.


Geschrieben von Edith

Hallo Maria,

ich war gestern das erste Mal bei Euch in Schießen - echt super-!!

Ich muss sagen das ist wieder Mal ein Ort mit super Energie und so richtig zum Ankommen und Loslassen!

 

Die Stellvertretung die ich hatte war wieder mal für mich bestimmt! Ich bin so glücklich darüber, dass ich meine Anliegen/Themen so super mit einer Stellvertretung erkennen und lösen kann. Ich muss auch ganz ehrlich sagen, dass ich bei Dir mich immer sehr gut aufgehoben und verstanden fühle, selbst die unangenehmen Wahrheiten kann ich gut annehmen. schön, dass ich die Möglichkeit habe zu Dir zu kommen.

 

Die Idee mit dem 3-tägigem Hamsterseminar in Langau in der Blockhütte find ich eine gute Idee. Der erste und der zweite (Klarheit) Hamster waren klasse!

 

Mach weiter so!

Liebe Grüße, Edith


 

 

 

Bild einer Aufstellerin

zum Thema Nähe zulasse

 

Hier sieht man so schön, dass die Wurzeln fehlten...


Geschrieben von Christina

Liebe Maria, lieber Gerhard, durch eine Freundin durfte ich Euch kennen lernen und zu Gast bei einer Familienaufstellung sein. Jetzt 6 Monate später wurde meine Not so groß, ich habe meine Angst überwunden und selbst eine Aufstellung machen lassen. Gott sei Dank. Mein Mann und ich standen kurz vor der Scheidung. Schon nach wenigen Tagen habe ich eine deutliche Veränderung in meinem täglichen Leben gespürt. Bei der Aufstellung konnte, wurde meine Mauer eingerissen und ich fühle mich glücklich und befreit wie noch nie in meinem Leben und das scheinbar wie von selbst. Dank Maria, Gerhard und den wundervollen Menschen die bei den Aufstellungen mitwirken, beginnen mein Mann und ich uns wieder respektvoll und liebevoll zu begegnen. Auch mein Mann hat schnell gemerkt dass sich einiges verändert hat. Er hat sich von Maria den Rücken behandeln lassen und ist total begeistert, weil er noch nie so entspannt und schmerzfrei war. Wir hatten sofort großes Vertrauen in Euch beide und hoffen, immer wieder zu Euch kommen zu dürfen. Herzlichen Dank für alles! 


Geschrieben von Irmi

liebe Maria lieber Gerhard zuerst wollen wir euch DANKE sagen für alles was ihr für uns getan habt. Ich schreibe hier hauptsächlich im Auftrag meines Mannes, er sagt er kann das nicht. Also alles ging so los, vor ca. eineinhalb Jahren wurde bei meinem Mann eine Nierenerkrankung festgestellt und als er wieder aus dem Krankenhaus kam, sind wir über Freunde zu Maria und Gerhard gekommen. Beim 1. Mal als wir bei ihnen waren hab ich ihn begleitet das war teils erschreckend aber sehr beeindruckend für mich. Fredi lag da auf der Liege die Hände zuerst Gerhards seine über ihm und sein ganzer Körper fängt an zu zittern, nein zittern reicht nicht er hat vibriert, was geht den jetzt ab, hab ich mir damals gedacht. Heute weiß ich es gibt was zwischen Himmel und Erde das man nicht greifen kann. Ich kann Euch liebe Leute da draußen Beispiele geben, immer wenn mein Mann von den beiden nach Hause kam hatte bzw. hat er solche Blähungen das man das, also ich kaum aushalten kann und mein Mann sagt dann immer das Maria und Gerhard sagen das der Dreck raus muss.

Auch das Hamster Seminar hat Fredi mitgemacht und das war ein Schritt für meinen Mann weil bevor das alles war, hätte Fredi gesagt das sind doch lauter Spinner was willst den mit der Sekte. Aber das Hamster hat ihm gut getan er hat gelernt was er im Leben ändern muss, was aber nicht immer ganz einfach ist für ihn und für mich auch nicht. Anderes Beispiel: Anfang November musste mein Papa Notoperiert werden, Gehirnblutung ich habe bei den beiden angerufen sie wollten den vollen Namen von meinem Papa und das Geburtsdatum ich habe es ihnen gesagt sie haben meinen Papa vorher noch nie gesehen und nichts gehört, nach dem ich die Daten durchgegeben habe sagt Gerhard das reicht mir nicht dein Papa muss einen zweiten Vornamen haben, hab ich in der Aufregung vergessen den 2. Namen zu sagen. Gerhard hats gemerkt wie auch immer das weiß der liebe Gott, übrigens meinem Papa geht es wieder gut. Auch ich war in dieser Zeit und immer noch wenn ich mal wieder nicht weiter weiß bei den beiden, Maria hat mir oft gesagt was man vielleicht nicht so hören will. Aber wenn ich hören will du arme du tust mir so leid kann ich auch eine Freundin anrufen. Einmal bin ich völlig aufgelöst auf der Liege gelegen dann hat Maria begonnen mit ihrer Sitzung und ich wurde immer ruhiger zuerst hab ich aufgehört zu heulen und dann ganz tief in mir drinnen wurde es ruhig, das Gefühl muss man erlebt haben man kann es nicht beschreiben. Jetzt hoffen wir noch dass alles gut wird mit einem Starken Willen und der Hilfe mit Maria und Gerhard wird alles gut. Viele liebe grüße Fredi und Irmi P.S. Letztes Mal bekam auch unser Sohn Pius eine Heilung er ist 4 Jahre alt und Gerhard hat seine Hände ca.10 cm über ihm und kaum waren seine Hände da hat Pius gesagt Mama des kitzelt so in meinem Bauch und dann hat er gesagt des tuat voll guat! Kann man ein Kind mit 4 Jahren beeinflussen? Pius jedenfalls nicht! 


Barbara 

Liebe Maria, lieber Gerhard, es ist jetzt einige Zeit vergangen als ich mit meinen Geschwistern eine Familien- Aufstellung gemacht habe. Seitdem hat sich von meiner Seite viel geändert, nicht nur, dass ich meine Eltern jetzt in einem anderen Licht sehe, auch meine Haltung meiner Geschwister gegenüber, hat sich, für mich zum positiven geändert. Kurze Zeit danach, habe ich das Hamster-Seminar besucht und konnte so meine "Steine die mir noch im Weg" liegen erkennen. Wortwörtlich, Ihr habt mir geholfen den Stein ins Rollen zu bringen, weiter meinen Weg zu gehen und an mich zu glauben. Alles Liebe und Danke! Barbara 

 


Die  Eltern  ehren - Gedanken


Entehre ich meine Eltern oder einen Teil von ihnen, entehre ich auch den göttlichen Teil in ihnen, den Impuls, den immer göttlichen Antrieb. Ich entehre Gott Vater und Erde Mutter, ich verstoße gegen Gesetze des Himmels und gegen die Gesetze der Natur. Ich bin dann quasi ein Gesetzesbrecher. Diese werden "eingesperrt", bis sie ihre Schuld bezahlt haben. Ich bin also meiner persönlichen Freiheit beraubt, wenn ich Vater und Mutter nicht ehre. Auch lehne ich den männlichen und weiblichen Teil meiner selbst ab. Ich bin gefangener meiner Schuld. Fühle mich unsicher, unfrei, ängstlich, wie jemand halt, der etwas falsches tut.

 

Du sollst Vater und Mutter ehren ist viel mehr als du glaubst. Du selbst bist Vater und Mutter. Himmel und Erde ist Vater und Mutter. Gott ist Vater und Mutter. Aktiv, passiv oben und unten, vorne und hinten ist Vater und Mutter. Die Sonne und der Mond ist Vater und Mutter. Es kann nicht das eine ohne das andere, es ist frei, unabhängig. Das Leben eben. Du bist Teil des ganzen, entweder in der Akzeptanz, dann ist es gut, oder in der nicht Akzeptanz, dann ist es nicht so gut. Dann bist du im Kampf, Gefangener deines eigenen Selbst, entehrt durch das nicht ehren von Vater und Mutter.

 

Erkenne dich doch lieber in ihnen.

 

Nehmen und geben sind Gesetze des Universums. Deine Eltern haben so viel gegeben, zu viel gegeben, deswegen entehrst du sie. Scham kommt über dich, dann Heilung. Scham kommt auch über sie, wegen ihrer Güte, darauf ist Verlass. Freiheit erlangst du über die Liebe zu deinen Eltern. Der Vater die Kraft des Antriebs, des Handelns, des Erfolges, des Reichtums, der Fülle, der Macht.

 

Liebst du deine Motivation deinen Antrieb deine Tatkraft, deine Macht?

Lenkst du sie aktiv, wie der Vater?

Oder plätschert sie dahin und versickert im nichts?

 

Klagst du dafür deine Eltern an, das du es zu nichts gebracht hast? Es liegt an dir?

 

Oder ist es die Mutter die warme, gütige, vergebende, heilende sorgende, pflegende Kraft, sanft und weich im Gegensatz zu der Härte des Vaters. Wo in dir hast du diese Kräfte vereint, geschweige denn in Balance gebracht?

 

Nur reden, wenig Taten, das sind  Kinder, die die Eltern nicht ehren. An ihren Taten erkennst du die Kinder, die die Eltern ehren. Sie sind rechtschaffen, glücklich und erfolgreich im Sinne ihres Geistes.

 

Natürlich sind Blockaden und Hindernisse zu überwinden, jede Sippe die ihren. Es sind Lernprozesse die jedoch durch das Lieben und Ehren massiv erleichtert werden. Wo Anklage Vorwurf und Schuld vorherrschen,  ist kein Wachstum möglich.

 

Wer bist du das du dich über deine Eltern erhebst. Weißt du denn was es heist Eltern zu sein?

Es ist etwas großartiges, erhabenes, heiliges, auch sehr schwieriges, anstrengendes manchmal aufopferungswürdiges, das so oft mit dem eigenen Leben bezahlt wurde. Große Entbehrungen und Sorgen birgt es in sich und doch unendlich viel Liebe und Freude.

 

Freiheit ist das Gut, das du zu erlangen suchst. Du findest es in den Eltern. Sie sind, sie waren und sie werden sein. Es gibt nichts höheres und nichts niederes, es gibt sie. Sie beinhalten alles, erkenne sie, sehe sie, fühle sie, erfasse sie und du erfasst dich, deine Schwächen, deine Stärken, deine Grenzen, deine Höhen, deine Tiefen, dein Selbst. Es ist wie es ist, du kannst es nicht ändern, erst wenn du alles nimmst, alles, so wie es ist, dann bist du frei, zu sein, wer du sein möchtest. Erst dann kannst du dein Ideal von dir erschaffen.

 

Tritt dein Erbe jetzt an, erweitere deine Sippe um dich, um niemand anderen, "den du erfindest". Erweitere sie, um dein wahres Selbst und du bist frei.

 

Beginne ganz von vorn, sei wer du bist, erkenne dich in deinen Eltern. Wer sind oder waren sie? Was waren ihre Fähigkeiten, Talente, Optionen, Ängste, Sorgen und Widrigkeiten. Erkenne ihre Lebensthemen als ihre eigenen und als die Leitfäden deiner an. Erfülle sie, alle und du bist frei. Wer also waren deine Ahnen? Was trieb sie an, was bremste sie aus, wovor machten sie halt, wo gingen sie mutig weiter? Das war ihr Geschenk für dich. So wie es dein Geschenk für deine Kinder ist, wenn du mutig voranschreitest, Grenzen überwindest, Ängste besiegst, dich selbst befreist auf dem Weg des Erdenlebens.

 

Wunderbare Geschenke von den "Fürsten" des Lichts und derer der Finsternis, geboren um zu erstrahlen und überwunden zu werden. Du bist nicht allein, du hast viele Helfer, die dein Selbst spiegeln. Die einen magst du, die anderen nicht, es ist wie in deinem Inneren das eine magst du, das andere nicht. Wisse, alles was in dir ist, spiegelt dir das Außen, es gibt nichts, das dir fremd ist, alles was dich umgibt, betrifft dich. Ja, du musst nicht alles lieben und auch nicht gleich alles bearbeiten, aber es wäre besser für dich. Denn es ist einfacher in der Harmonie des Flusses mit zu schwimmen, anstatt immer wieder Halt zu machen und Hürden aufzutürmen die dann Vermeidungsprogramme heißen.

 

Ja, es macht Angst so zu vertrauen, habt ihr doch alle die Kontrolle erlernt, sie macht euch allerdings unfähig zu glauben, aufzustehen und zu erkennen was Wahrheit ist. Vermeiden ist nah bei der Lüge es ist nur ein schmaler Grat, der hier trennt. Habe daher Mut, dich zu beweisen, im Fluss des Lebens und erkenne die Weisheit und Güte des Flusses an. Er bringt dich vorwärts, meist in schwierigen Phasen auf Stromschnellen, aber wisse es folgen auf sie immer ruhige Gewässer die du zur Erholung nutzen kannst. Sei schlau und tue dies und du wirst dein Lebensziel in Freude und Erfolg erreichen und nicht wehmütig zurückblicken auf nicht gewagte Taten.

 

Befreie dich vom Ballast der Schuld und Sünde, sie ist eine Erfindung der Menschheit, um auszubremsen und zu manipulieren. Das Leben spielt sich selbst!  Du kannst nicht vermeiden, was in deinem Lebensbuch geschrieben steht. Du wolltest dies erlernen, diese Erfahrung machen, oder auch nicht machen, dies wird oft vergessen. - Bestimmst du zum Beispiel, in diesem Leben, die Erfahrung des Reichtums, oder der Kinder, nicht machen zu wollen, wirst du dies auch nicht erreichen, so sehr du dich auch auf den Kopf stellst. Diese Dinge wurden weise gewählt, um anderes in dir zu fördern und zum Zug kommen zu lassen. Diese Erfahrungen sind wichtig, allesamt. Akzeptiere sie, kämpfe nicht gegen dein Selbst, erfahre statt dessen dein Leben neu. Erwache in dir selbst Kind des Licht´s. Freude, Lachen und Erfolg seien mit dir, lasse es herein, öffne die Tür.


Für  meine  Eltern


An meine lieben Eltern

 

Jetzt seid ihr schon so lange tot...

und gerade jetzt in diesem Augenblick fließt mein Herz über vor lauter Liebe zu euch.

Ich danke euch, ja ich, die so viel über euch geschimpft und gewettert, angeklagt und gehasst hat, fließe über vor lauter Liebe zu euch.

 

Danke, Danke, Danke... 

 

das ihr mich so wunderbar, so perfekt, auf meine Lebensaufgabe vorbereitet habt. Ohne euch, wäre mir all das, was ich heute leben darf gar nicht möglich gewesen. Ohne euch, wäre ich gar nicht der wundervolle Mensch der ich heute bin. Ich habe dank euch das Privileg meine Berufung zu leben, die Kraft gegen den Strom zu schwimmen, den Mut alles in Frage zu stellen und die Erlaubnis Fehler zu machen. Dank euch habe ich gelernt, das einzigartige Wesen Mensch zu sein, das ich wirklich bin.

 

Ich habe meine göttliche Kraft erkannt. 

 

Es geht mir so gut, wie nur wenigen Menschen dieser Erde. Ich bin glücklich in meinem Beruf - habe von allem genug und bin mit Liebe gesegnet. Danke, das ich bin - auch durch euch, danke für all eure Mühen und Strapazen, eure Sorgen, eure Ängste, eure Liebe. Es war so schwer für euch und ihr habt so viel gegeben, ohne jegliche Wertschätzung meinerseits ohne ein tief empfundenes Danke von mir...

 

Doch ihr gabt nie auf - brachtet mich dahin, wo ich hinwollte.

 

Heute begreife ich das alles und fließe über vor Liebe zu euch - meine Eltern - und sage Dank für all das was ihr geleistet habt. 

 

In liebe eure Tochter  Maria                                 - Ich bin frei - 


Nach den Erkenntnissen aus den familienaufstellungen, habe ich in einem "experiment" alle Anklagen, allen Unfrieden in ein  Es  "tut mir leid" Gewandelt. Aus diesem Tun heraus entstand Verständnis und Frieden. Danach schrieb ich den Brief an meine Eltern...                                                                                                                                                                                                Wenn dir auch danach ist, Tue dies ehrlich und fühle die Energie           - Nicht Denken  -         fühlen !    - wirken lassen  -


Anklagen des inneren Kindes aus der Emotion heraus gewandelt in:

Es tut mir so leid...

Liebe Mama es tut mir so leid das ich nie das Kind war das du dir gewünscht hast.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich so eine Enttäuschung für euch war.

Lieber Papa es tut mir so leid das ich nicht das Kind war das du dir gewünscht hast.

Liebe Eltern es tut mir so leid das die Kleidung die ihr mir gabt mir nicht gefallen hat.

Liebe Mama es tut mir so leid das ich nicht ordentlich genug war.

Liebe Mama es tut mir so leid das ich dir nicht mehr geholfen habe im Haushalt.

Liebes Haus es tut mir so leid das ich dich so gehasst habe.

Lieber Papa es tut mir so leid das ich deine Sachen kaputt gemacht habe.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich Bedürfnisse hatte.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich anders war als andere Kinder.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ihr euch wegen mir schämen musstet.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich so viel von eurer Zeit in Anspruch nahm.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ihr wegen mir so hohe Ausgaben hattet.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich nicht dankbar genug war.

Liebe Eltern es tut mir leid das ich nicht zu schätzen wusste was ihr geleistet habt.

Liebe Eltern es tut mir leid das ich es euch nicht recht machen konnte.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich so undankbar war.

Lieber Papa es tut mir so leid das ich dir nicht recht gegeben habe.

Lieber Papa es tut mir so leid das ich an meiner Meinung festgehalten habe.

Lieber Papa es tut mir so leid das ich mich nicht gut genug um meinen Bruder gekümmert habe.

Lieber Papa es tut mir leid das ich mich nicht gut genug um die Hasen gekümmert habe.

Lieber Papa es tut mir so leid das ich so hässlich bin.

Lieber Papa es tut mir so leid das ich so dumm bin.

Lieber Papa es tut mir so leid das ich für dich so eine Schande bin.

Lieber Papa es tut mir so leid das die Mama wegen mir Krebs bekommen hat.

Lieber Papa es tut mir leid das mein Spielzeug zu laut ist.

Lieber Papa es tut mir leid das ich wollte das die Äffchen mir gehören und ich damit spielen kann wann ich will.

Lieber Papa es tut mir leid das du mich immer wieder schlagen musstest weil ich meinen freien Willen behalten wollte.

Liebe Mama es tut mir leid das du deswegen immer wegschauen musstest.

Liebe Mama es tut mir leid das ich auf deine Sachen nicht aufgepasst habe.

Liebe Mama es tut mir leid das ich nicht auf dich gehört habe.

Lieber Papa es tut mir leid das ich nicht auf dich gehört habe.

Lieber Papa es tut mir leid das ich dich zum Täter machte.

Liebe Mama es tut mir leid das ich dich zum Opfer machte.

Liebe Eltern es tut mir leid das ich glaubte ich hätte mehr vom Leben verdient.

Liebe Mama es tut mir leid das ich dein Bedürfnis nach Ruhe nicht sah.

Lieber Papa es tut mir leid das ich dein Bedürfnis nach Ruhe nicht wahrgenommen habe.

Liebe Eltern es tut mir leid das ich eure Grenzen nicht erkannt habe.

Liebe Eltern es tut mir leid das ich eure Bedürfnisse nicht respektiert habe.

Liebe Eltern es tut mir leid das ich ein schlechter Mensch bin.

Liebe Eltern es tut mir so leid das aus mir nichts geworden ist.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich so viel Angst habe.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ihr so viel Zeit aufwenden musstet.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich immer das letzte Wort haben musste.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich wegen jedem Scheiß so viel rumdiskutiert habe.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich so wenig Selbstvertrauen hatte und ihr das auffangen musstet.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich euch die Schuld gab das ich keine Freunde hatte.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich so naiv war und von jedem ausgenutzt wurde.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich mir nicht wertvoll genug war um erst auf meine Familie zu schauen.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich mich selbst nicht genug geliebt habe und deswegen ständig unsicher war.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich mich selbst nicht geliebt habe und ihr gezwungen wart mich zu spiegeln.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich immer mit den Gedanken woanders war.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich kein Selbstwertgefühl hatte und immer nach Bestätigung suchte.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich immer so verschlossen war und euch mein Innerstes nie gezeigt habe.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich euch die Schuld an meinem verpfuschten Leben gab.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich vergessen habe wegen was ich auf diese Erde gekommen bin.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich keine Augenweide für euch war.

Liebe Mama es tut mir so leid das du dir Schuhe mit mir teilen musstest.

Lieber Papa es tut mir so leid das ich lebe.

Liebe Mama es tut mir so leid das ich lebe.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich euch die Verantwortung für mich aufgebürdet habe.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich euch das Geld das ihr für mich aufgewendet habt nicht zurückzahlen konnte.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich Angst vor dem Leben habe.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich so viel ohne nachzudenken gesagt und getan habe.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich ein Mädchen und kein Junge bin.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich so ein Rebell war.

Liebe Eltern es tut mir so leid das ich meine eigenen Bedürfnisse über die der anderen gestellt habe.

 


Was bleibt ist Frieden, Leichtigkeit und Freiheit...


Es kann sein, das das ein oder andere nach geraumer Zeit wieder kehrt, dir nochmal aufstößt.

Wisse, dann geht es nochmal tiefer hinein, dann wirkt noch etwas im Verborgenen wo erkannt, gewürdigt und geliebt werden möchte. Alles zu seiner Zeit!


Auch  Vergebung  ist  ein  Wachstumsprozess!