Tagesbotschaft

Heute      ist der Tag,

 

an dem du das Rad der Zeit anhalten darfst, um zu erkennen, wovor du fliehst.

 

Was genau ist dieser Schatten aus deiner Vergangenheit,

                                                                    vor dem du auf der Flucht bist?

 

Flucht ist wie ein Fluch, du versuchst ihn loszuwerden, indem du rennst und rennst und rennst, aber du kommst nie an. Wie denn auch, du bist ja auf der Flucht.

 

Bleib stehen, dreh dich um und sieh dem "Fluch" ins Auge.

Du wirst erkennen, dass du selbst es bist, vor dem du fliehst.

 

 

               Was ist der Glaubenssatz, die Kritik, das Werturteil,

                                           die Schuld, die Angst, vor der du davon läufst?

 

 

Es gibt kein Entkommen, vor der Konfrontation,

wisse der richtige Zeitpunkt ist jetzt, Frieden mit dir Selbst zu schließen.

 

Umarme deinen Schatten, schmelze mit ihm. Was auch immer in der Vergangenheit Macht über dich hatte, ist nicht mehr...

 

Wisse du hast in der Vergangenheit dein bestmöglichstes gegeben - du konntest es zu diesem Zeitpunkt nicht besser machen. Du hattest das Wissen nicht.

 

Heute hast du das Wissen und deswegen rennst du weg von dir selbst, weg vor der Vergangenheit in der du es nicht besser wusstest und verurteilst dich, entwertest dich, klagst dich an. Warum? 

 

Du hättest es so gerne besser gemacht

 

Aus Liebe!   Wisse es geschieht immer nur alles aus Liebe und du hast alles richtig gemacht. Es war und ist alles immer richtig, es kann gar nicht anders sein,

                                              denn so ist es gewollt.

 

Heute weißt du es besser und bist nicht in der Lage zu handeln, weil du dich selbst blockierst durch deine Schuld, und was Heil werden möchte kann nicht heilen,

weil du dich anklagst und leidest.

 

Schuld erzeugt Täter und Täter erzeugen Opfer

und der Kreislauf beginnt von neuem.

 

Heute, also entscheide ich mich dafür, was auch immer ich in der Vergangenheit getan, gelebt oder unterlassen habe zu tun, als notwendiges "Übel" eines heilsamen Wachstumsprozesses anzunehmen, der genau so geschehen musste, wie er eben nun mal geschehen ist. Ich segne ihn und mich und bin eins mit mir.

 

Ich akzeptiere jetzt was geschehen ist!

 

Die Nicht - Akzeptanz wurde zum Fluch für mich.

 

 

 

Und durch vollkommene Akzeptanz wird aus Fluch Segen, für mich und alle beteiligten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0